Errichtung eines Europäischen Netzwerks zur Freiwilligen Rückkehr (VREN)

Von 1. Jänner 2012 bis 31. Dezember 2013 führte die Internationale Organisation für Migration das Projekt "VREN – Errichtung eines Europäischen Netzwerks zur Freiwilligen Rückkehr" durch, das vom Europäischen Rückkehrfonds (Community Actions 2010), dem Österreichischen Bundesministerium für Inneres und weiteren Fördergebern kofinanziert wurde.


VREN – EIN EU-WEITES NETZWERK ZUR FREIWILLIGEN RÜCKKEHR
VREN zielte darauf ab, ein EU-weites Netzwerk zu Freiwilliger Rückkehr zu errichten sowie die Kooperation und den Austausch zwischen Stakeholdern in diesem Bereich zu verbessern. Das Netzwerk bot wertvolle Informationen von Regierungs- und Nichtregierungsorganisationen, sowie weiteren internationalen und lokalen Stakeholdern mit Erfahrung und Praxis im Bereich der Freiwilligen Rückkehr und Reintegration.

VREN beinhaltete die Etablierung eines Beratungsgremiums (Advisory Group), das aus je einem/einer Regierungsvertreter/in aus jedem Teilnehmerland besteht sowie aus Vertreter/innen internationaler und Nichtregierungsorganisationen, die über relevante Expertise zu Freiwilliger Rückkehr und Reintegration verfügen, besteht. Aufgabe dieses Beratungsgremiums war es, zur Struktur und zum Inhalt des Netzwerks beizutragen sowie Prioritäten für den Informationsaustausch und Diskussionen zu setzen.

Neben dem Beratungsgremium stellte eine webbasierte Plattform das wichtigste Instrument von VREN dar. Diese E-Community diente dazu, Informationen über jegliche Aktivitäten im Bereich der Freiwilligen Rückkehr zu sammeln und zugänglich zu machen, um in Folge die Kohärenz auf EU-Ebene sowie positive Synergien zu fördern.

Die E-Community beinhaltete auch verschiedene Nutzerportale, wie z.B. eine Bibliothek für Dokumente und interessante Links, Raum für Diskussionen und Umfragen, einen Veranstaltungskalender, ein Schwarzes Brett und mehr. Die Plattform war als aktives Instrument gedacht, das auf sich verändernde Bedürfnisse reagiert.

Um Mitglied der VREN Community zu werden, registrieren Sie sich bitte unter www.vren-community.org.

VREN AUF NATIONALER EBENE
Auf nationalen Ebenen unterstützte IOM die Arbeit von Nationalen Stakeholder Netzwerken (NSN), um die Kooperation und den Informationsaustausch zwischen allen nationalen Stakeholdern zu stärken sowie Bereiche, die Koordination benötigen, zu identifizieren. Das erste Treffen des Nationalen Stakeholder Netzwerks in Österreich fand am 28. Juni 2012 im Österreichischen Bundesministerium für Inneres statt.

Weitere detaillierte Informationen über die Aktivitäten von VREN finden Sie im Informationsblatt sowie im VREN Newsletter.

Für weitere Informationen kontaktieren Sie bitte Andrea Götzelmann (E-Mail: avrr.vienna@iom.int, Tel.: 01/ 585 33 22 22).

Das Projekt wurde vom Europäischen Rückkehrfonds (2010 Community Actions), dem Österreichischen Bundesministerium für Inneres, den Innenministerien von Irland, Italien und der Schweiz sowie der UK Border Agency kofinanziert.