GewaltFREI leben

IOM ist Partner der Kampagne GewaltFREI leben

Häusliche Gewalt kann zu Menschenhandel beitragen, da viele Betroffene von Menschenhandel schon vor ihrer Ausbeutung Gewalt erlebt haben. Um die Kette von Gewalt zu durchbrechen, unterstützt die Internationale Organisation für Migration die Kampagne GewaltFREI leben.

Die Kampagne GewaltFREI leben – koordiniert vom Bundesministerium für Bildung und Frauen und vom Verein Autonome Österreichische Frauenhäuser (AÖF) in Kooperation mit der Bundesjugendvertretung (BJV) und der Wiener Interventionsstelle gegen Gewalt in der Familie – möchte in den Jahren 2014 und 2015 Präventionsarbeit in vielen gesellschaftlichen Bereichen leisten und die Frauenhelpline gegen Gewalt (0800 222 555) bekannter machen.

Im Rahmen von GewaltFREI leben werden einige große Projekte zentral organisiert: von der Sensibilisierung des Gesundheitsbereichs, über die langfristige Vernetzung von verschiedenen Institutionen zur Sicherheitsplanung für Betroffene in Hochrisikosituationen, bis zur Arbeit mit Medien und der Erstellung eines Leitfadens für adäquate Berichterstattung zum Themenkomplex Gewalt gegen Frauen und Kinder. Weiters werden Schwerpunkte auf die Arbeit mit Kindern und Jugendlichen gelegt – sodass mit Gewaltprävention schon bei den Kleinsten angesetzt wird – und Netzwerke mit Migrantinnen(selbst)organisationen weiter geknüpft – um Barrieren im Zugang zu Hilfe und Recht abzubauen.

Nähere Informationen zur Kampagne finden Sie hier.