HEADSTART: Stärkung von Integrationsmaßnahmen vor der Abreise

Von Jänner 2014 bis Juni 2015 wurde das Projekt „HEADSTART: Stärkung von Integrationsmaßnahmen vor der Abreise“ in den IOM Landesbüros in Deutschland, Italien, den Niederlanden, Österreich, Portugal, Slowakei, der Tschechischen Republik und Ungarn mit jeweils nationalen Partnern unter dem Management von IOM Budapest durchgeführt. Die Partner für das IOM Landesbüro für Österreich waren das österreichische Bundesministerium für Europa, Integration und Äußeres und der Österreichische Integrationsfonds.

Ziel des Projekts war es, Kapazitäten von Dienstleistern, die Maßnahmen zur Vorabintegration anbieten, zu stärken und somit den sozioökonomischen Integrationsprozess von Drittstaatsangehörigen durch eine verbesserte Bereitstellung von Informationen und Schulungen vor der Abreise in die EU zu erleichtern. Zudem sollten eine stärkere Verbindung von Maßnahmen zur Vor-Integration und Integrationsmaßnahmen nach der Ankunft im Zielland forciert werden. Zielgruppen waren sowohl Dienstleister als auch Drittstaatsangehörige, die zum Arbeitszweck oder im Rahmen von Familienzusammenführung in die EU immigrieren.

Eckdaten:
Im Rahmen des Projekts fanden folgende Aktivitäten statt:

  • Erhebung aktueller internationaler Praktiken und deren Zusammenführung in einem vergleichenden Bericht
  • Vernetzung politischer Entscheidungsträger/innen und Praktiker/innen in Herkunfts- und Zielländern durch Workshops und (virtuelle) Ausstellungsräume
  • Sammlung der Erfahrungen in einem Handbuch, bestehend aus Empfehlungen, Methodologie, Durchführungsstandards, Institutionsaufbau, Trainings und vielem mehr
  • EU-weite Abschlusskonferenz in Wien zur Präsentation der Ergebnisse der gesamten Projektlaufzeit an eine breitere Öffentlichkeit zur Bewusstseinsschaffung für die Notwendigkeit von Vor-Integrationsmaßnahmen


Materialien


Das Projekt wurde von der Europäischen Union, den Bundesministerien für Inneres von Österreich und Italien sowie COA kofinanziert.