Podiumsdiskussion: A Crime so Monstrous – Trafficking in Human Beings

Mit dem Titel „A Crime so Monstrous – Trafficking in Human Beings“ veranstaltete IOM Wien in Kooperation mit der US-Botschaft in Wien eine Podiumsdiskussion im „Amerika Haus“, am 23. April 2010, um 14:00 – 15:30.

Die Podiumsdiskussion fand im Rahmen des Wienbesuchs des Journalisten E. Benjamin Skinner, statt. Nachdem Herr Skinner persönlich ein Opfer des Menschenhandels kennen lernte, reiste er durch die ganze Welt, um die dunkle Welt des Menschenhandels näher zu erforschen. Seine Recherchen führten zur Publikation seines ersten Buches, mit dem Titel „A Crime So Monstrous. Face to Face with Modern Day Slavery“, in dem moderne Netzwerke der Sklaverei und des Menschenhandels sowie Kinderhandel und illegale Bordelle, aufgedeckt werden. Das Buch wurde mit dem 2009 Dayton Literary Peace Prize für Sachliteratur ausgezeichnet.

Am Podium diskutierten mit Herrn Skinner, Frau Botschafterin Elisabeth Tichy-Fisslberger, erste österreichische Koordinatorin zur Bekämpfung des Menschenhandels, Frau Maria-Grazia Giammarinaro, OSZE-Sonderbeauftragte für die Bekämpfung des Menschenhandels; und Herr Andreas Halbach, Direktor von IOM Wien.

Die Schwerpunkte der Podiumsdiskussion waren: die aktuelle Situation des Menschenhandels, nationale Strategien zur Bekämpfung dieses Phänomens, transatlantische Kooperation gegen Menschenhandel, und innovative Methoden zur Prävention des Menschenhandels.

Bericht