Unbegleitete minderjaehrige Fluechtlinge

Kinder und Jugendliche, die sowohl innerhalb von Staatsgrenzen als auch über Staatsgrenzen hinweg migrieren, und die entweder von Verwandten begleitet oder auf sich selbst gestellt sind, machen heutzutage einen wichtigen Teil der globalen oder gemischten Migrationsströme aus. Die aktuellen Forschungsansätze und politischen Zugänge betreffend unbegleitete minderjährige Migrant/innen dokumentieren und veranschaulichen die vielfältigen Erfahrungen von migrierenden Kindern - sowohl positive als auch negative.
Die Migration unbegleiteter Minderjähriger kann ausbeutend und schädigend für die Betroffenen sein, jedoch nicht notwendiger Weise. Die Migration unbegleiteter Minderjährigen ist vielmehr ein multidimensionales Phänomen und braucht als solches konsistente und kohärente Reaktionen der Politik. Als globale Organisation, die sich mit Migration befasst, ist es für IOM ein besonderes Anliegen, kohärente Zugänge betreffend unbegleitete Minderjährige zu stärken und unterstützen und dabei die Prinzipien der Nicht-Diskriminierung und des Kindeswohls zu berücksichtigen.


Der Zugang von IOM

Der Migration von Minderjährigen als Teil eines größeren Phänomens der Migration von Familien, transnationalen Familien und Familienzusammenführung kommt erhöhte Aufmerksamkeit zu. Dementsprechend hat auch die Arbeit von IOM im Bereich der Unterstützung von minderjährigen Migrant/innen, insbesondere von unbegleiteten Minderjährigen, substantiell zugenommen.

Das IOM Glossar zu Migration definiert unbegleitete Minderjährige als noch nicht volljährige Personen, die weder von einem Elternteil oder Vormund noch von einem anderen Erwachsenen, der nach Gesetz oder nach Brauch für sie verantwortlich ist, begleitet werden.

IOM agiert innerhalb des relevanten internationalen Rechtsrahmens zum Schutz von Migrantnnen und insbesondere auch in Abstimmung mit der Konvention über die Rechte des Kindes. Die Organisation ist der Stärkung und dem Schutz der Rechte von unbegleiteten Minderjährigen verpflichtet, und das Kindeswohl hat bei all ihren Aktivitäten oberste Priorität.

Das Betätigungsfeld von IOM in Bezug auf unbegleitete minderjährige Migrant/innen umfasst verschiedene programmatische Bereiche, wie z.B. Gesundheit und Resettlement-Aktivitäten, Aufnahme und Integration im Zielland, Rückkehr und Reintegration im Herkunftsland oder in einem Drittstaat, Erhebung der Familiensituation und Familienzusammenführung sowie Forschung und Durchführung von Informationskampagnen.
 

Links

Initiative for child rights in the Global Compacts

Recommended principles to guide actions concerning children on the move and other children affected by migration

Factsheet on refugee and migrant children in Europe

Children cannot wait: 7 priority actions to protect all refugee and migrant children

EMN Study "Policies on Reception, Return, Integration Arrangements for, and Numbers of, Unaccompanied Minors in Austria (2010)"

International Migration Law note on Unaccompanied Migrant Children

Children on the Move Publication

Unaccompanied Children on the Move

 

Kontakt

Ondine DELAVELLE, M.A.
odelavelle@iom.int
+43 (0) 1 585 33 22 14

 

► Aktuelle Projekte

► Abgeschlossene Projekte