Unterstützung der freiwilligen Rückkehr und Reintegration von Rückkehrenden nach Pakistan

Laufzeit: 1. Dezember 2012 bis 30. Juni 2015

Von Dezember 2012 bis Juni 2015 implementierte die Internationale Organisation für Migration (IOM) Wien das Projekt "Unterstützung der Freiwilligen Rückkehr und Reintegration von Rückkehrenden nach Pakistan", welches vom Europäischen Rückkehrfonds und vom Österreichischen Bundesministerium für Inneres finanziert wurde.

Im Rahmen dieses Projekts wurden pakistanische Staatsangehörige, die in Österreich (i) Asylwerber/innen, (ii) asylberechtigt, (iii) subsidiär schutzberechtigt, oder (iv) nicht oder nicht mehr aufenthaltsberechtigt waren, bei ihrer freiwilligen Rückkehr und nachhaltigen Reintegration in ihrem Herkunftsland unterstützt. Die Maßnahmen, die die Rückkehrer/innen bei ihren Reintegrationsbemühungen begleiteten, wurden gemeinsam mit den Teilnehmer/innen erarbeitet und auf deren individuelle Bedürfnisse und Fähigkeiten abgestimmt.

IOM implementierte folgende Aktivitäten:

RÜCKKEHRUNTERSTÜTZUNG:

  • Informationsgespräche vor der Abreise;
  • Betreuung am Flughafen Wien vor dem Abflug;
  • Empfang und Unterstützung bei der Ankunft am Flughafen in Pakistan;
  • Bei Bedarf Organisation der Übernachtung und des weiterführenden Transports zum endgültigen Rückkehrort in Pakistan.

REINTEGRATIONSUNTERSTÜTZUNG:

  • Finanzielle Unterstützungsleistung: Bei der Ankunft in Pakistan wurde ein Betrag von EUR 300,- für jede/n Projektteilnehmer/in, sowie zusätzlich EUR 300,- für jedes mitzurückkehrende Familienmitglied bereitgestellt, um akute Bedürfnisse nach der Rückkehr abzudecken.
  • Reintegrationsunterstützung: IOM unterstützte Reintegrationsmaßnahmen durch Sachleistungen bis zu einem Maximalwert von EUR 3.000,-:
    • Berufsberatung und Arbeitsvermittlung;
    • Berufliche und schulische Aus– und Weiterbildungsangebote, z.B. als Mechaniker/in, Computertechniker/in, Frisör/in, Installateur/in, Elektriker/in, Landwirt/in etc.;
    • Unterstützung bei der Neugründung von Kleinbetrieben (z.B. im Bereich Landwirtschaft, Transport, Lebensmittel, Schweißarbeit, Schneiderei, Verkauf, Holzarbeit, Kosmetik, Autoservices, Internet-Cafés etc.) sowie Geschäftsgründungs– und Managementseminare;
    • Unterstützung beim Ankauf von Werkzeugen und Ausrüstungen.

Das Startkapital wurde nicht in bar an die Teilnehmer/innen, sondern direkt an die Dienstleister/innen und Verkäufer/innen ausbezahlt.

  • Sonderunterstützung: Projektteilnehmer/innen mit besonderen Bedürfnissen (z.B. Personen mit gesundheitlichen Beschwerden etc.) konnten weitere Unterstützungsleistungen in Anspruch nehmen.

MONITORING:
IOM in Pakistan führte kontinuierliches Monitoring mit den Projektteilnehmer/innen vor Ort durch. Zusätzlich wuren Monitoringreisen organisiert, um Informationen über die bereits geleisteten Reintegrationsmaßnahmen zu sammeln.

PARTNERSCHAFTEN UND KOOPERATIONEN:
In Österreich wird individuelle Rückkehrberatung von Einrichtungen, die damit vom BM.I beauftragt wurden, sowie von der Kärntner Landesregierung angeboten. Das IOM Landesbüro für Österreich arbeitete eng mit diesen zusammen und stand jederzeit für Rückfragen zur Verfügung.

Internationale Workshops für Rückkehrberater/innen wurden organisiert, um den Rückkehrberater/innen den direkten Austausch mit jenen IOM Mitarbeiter/innen zu ermöglichen, die ihre Klient/innen nach deren Rückkehr in Pakistan und anderen Herkunftsländern betreuten.

Für weitere Informationen kontaktieren Sie bitte avrr.vienna@iom.int

Dieses Projekt wurde durch den Europäischen Rückkehrfonds und das Österreichische Bundesministerium für Inneres kofinanziert.