Unterstützung der Freiwilligen Rückkehr und Reintegration von Rückkehrer/innen nach Georgien

Laufzeit: 01.07.2011 bis 31.12.2013

Im Juli 2011 begann die Internationale Organisation für Migration  (IOM) Wien mit der Implementierung des Projekts “Unterstützung der Freiwilligen Rückkehr und Reintegration von Rückkehrer/innen nach Georgien”, welches vom Europäischen Rückkehrfonds und dem Österreichischen Bundesministerium für Inneres kofinanziert wurde.

Im Rahmen dieses Projekts wurden Georgier/innen, die in Österreich (i) Asylwerber/innen, (ii) asylberechtigt, (iii) subsidiär schutzberechtigt, oder (iv) nicht oder nicht mehr aufenthaltsberechtigt waren, bei ihrer freiwilligen und nachhaltigen Rückkehr und Reintegration in ihrem Herkunftsland unterstützt. Die Maßnahmen, die die Rückkehrer/innen bei ihren Reintegrationsbemühungen begleiten, werden gemeinsam mit den Teilnehmer/innen erarbeitet und sind auf deren individuelle Bedürfnisse und Fähigkeiten abgestimmt.

IOM implementierte folgende Aktivitäten:

RÜCKKEHRUNTERSTÜTZUNG

  • Betreuung am Flughafen Wien vor dem Abflug;
  • Empfang und Unterstützung bei der Ankunft an den Internationalen Flughäfen Tbilisi oder Batumi;
  • Bei Bedarf Organisation der Übernachtung und des weiterführenden Transports zum endgültigen Rückkehrort in Georgien.

REINTEGRATIONSUNTERSTÜTZUNG

IOM unterstützte folgende Reintegrationsmaßnahmen mit Sachleistungen bis zu einem Maximalwert von EUR 2.500,-:

  • Berufsberatung und Arbeitsvermittlung in Berufsberatungs- und Jobvermittlungszentren sowie Lohnsubstitutionszahlungen;
  • Berufliche und schulische Aus- und Weiterbildungsangebote, z.B. als Mechaniker/in, Computertechnike/in, Frisör/in, Installateur/in, Elektriker/in, Landwirt/in etc.;
  • Geschäftsgründungs- und Managementseminare sowie Unterstützung bei der Neugründung von Kleinbetrieben (z.B. im Bereich Landwirtschaft, Schweißarbeit, Schneiderei, Verkauf, Holzarbeit, Kosmetik, Autoservices, Internet-Cafés etc.);
  • Unterstützung beim Ankauf von Werkzeugen und Ausrüstungen.

Das Startkapital wurde nicht in bar an die Teilnehmer/innen ausbezahlt, sondern IOM bezahlte die Dienstleister/innen und Verkäufer/innen direkt. Rückkehrer/innen mit besonderen Bedürfnissen (z.B. Familien mit nur einem Elternteil, unbegleitete Minderjährige, Betroffene von Menschenhandel, etc.) konnten weitere Unterstützungsleistungen in Anspruch nehmen.

MONITORING
Zusätzlich zu dem von IOM regelmäßig durchgeführten Monitoring in Georgien fand eine Monitoringreise von Vertreter/innen von IOM Wien und dem Österreichischen Bundesministerium für Inneres im Oktober 2013 statt, bei der die bereits geleisteten Reintegrationsmaßnahmen vor Ort besichtigt und überprüft wurden.

UNTERSTÜTZUNG FÜR RÜCKKEHRBERATER/INNEN
IOM koordinierte alle Aktivitäten mit den Rückkehrberater/innen und stand jederzeit gerne für individuelle Rückfragen zur Verfügung. Ein Internationaler Workshop für Rückkehrberater/innen wurde im Herbst 2012 abgehalten, um Netzwerke zwischen Akteuren in Österreich, Georgien und anderen Ländern auszubauen und „best practice“ Modelle zu analysieren.

Weiters boten die Treffen des Begleitenden Gremiums eine ideale Plattform um Informationen auszutauschen und den Fortgang sowie die Fortschritte und Resultate des Projekts zu diskutieren.


Dieses Projekt wurde durch den Europäischen Rückkehrfonds und das Bundesministerium für Inneres kofinanziert.